Antworten auf  Fragen, die Sie sich vielleicht stellen

Frau Eberl, warum tun Sie, was Sie tun?

Weil ich gut darin bin und es mir Freude bereitet, für Unternehmen hochwertige, einheitliche Werbeunterlagen zu erstellen und ihnen so zu mehr Erfolg zu verhelfen.

Wer sind Ihre Klienten genau?

Die meisten meiner Kunden sind Spezialisten auf ihrem Gebiet. Sie benötigen daher eine individuellere Gestaltung als das, was branchenüblich ist. Zudem legen sie bei ihrer eigenen Arbeit viel Wert auf Qualität, was sich auch in einer individuellen, hochwertigen Gestaltung widerspiegeln soll.

Warum arbeiten Sie gerne für kleine und mittlere Unternehmen?

Als Einzelunternehmerin passen meine Kapazitäten gut zu den meisten Ansprüchen kleinerer und mittelgroßer Unternehmen. Zudem arbeite ich gern direkt mit den Entscheidern zusammen.

Arbeiten Sie auch für Klienten aus unbekannten Branchen?

Ich habe in meinem Portfolio Unternehmen den verschiedensten Branchen: Sport, Handwerk, Food, Bildungsinstitute, Verbände, PR-Agenturen. Es sind Familien- oder inhabergeführte Betriebe oder Institute sowie Kunden im B2B- und B2C-Bereich. Über neue Branchen freue ich mich und bringe hier oft einen wichtigen externen Blick und entsprechend frischen Wind ein. Das macht meinen Beruf besonders interessant.

Wie unterscheiden Sie sich von Werbeagenturen oder anderen Grafikern?

In Werbeagenturen ist jeder Kunde meist einer von vielen. Das ist bei mir nicht so. Ich betreue meine Kunden sehr persönlich und gebe Verantwortlichkeiten nicht aus der Hand. Zudem gibt es bei mir keine Standardlösungen.
Im Gegensatz zu vielen anderen Grafikern sehe ich das Marketing eines Unternehmens als Ganzes. 
Ich biete neben der Gestaltung auch Zusatzleistungen, z. B. die Wahl des passenden Papiers oder die Mailing- und Druck-Organisation. Bei mir bekommen Sie alles – von der Idee bis zum Qualitätsmanagement. Das spart Zeit, Kosten – und oft auch Nerven! :))

Was sind Ihre Erwartungen an Kunden?

Im Idealfall ist ein Kunde gut informiert, welche Werbemaßnahmen für ihn Sinn ergeben und wen er damit erreichen will. Er weiß entweder, was er will (z. B. hat er bereits CD Richtlinien, nach denen ich mich richten kann), oder ist ehrlich offen für Neues.

Wie sind Sie geworden, was Sie sind?

Es gibt wenige Berufe, die technische sowie gestalterische Fähigkeiten vereinen. Nach der Ausbildung zur Bauzeichnerin in einem Architekturbüro habe ich deshalb das Studium für Kommunikationsdesign an der FH München abgeschlossen. Heute kann ich technisches Verständnis (z. B. für die Druckvorstufe und Veredelungstechniken bzw. für Online-Programmierung) mit meiner gestalterischen Fähigkeit verbinden. Das Ergebnis: Hochwertige Druckerzeugnisse und schöne und funktionierende Internetseiten.

Neue Studie

„Designorientierte Unternehmen doppelt so erfolgreich wie Konkurrenz“

Veröffentlich am 3.7.2018 in der Grafik-Zeitschrift Page.

ARBEITSPROZESS

Zusammenarbeit